Montag, 16. Januar 2012

Humus - schnell & einfach

Meine Lieben,

ich habe eine neue Leidenschaft entdeckt. Oder um präzise zu sein, eine alte Liebe wieder aufleben lassen. HUMUS!

Ich hatte ja einige Jahre das Glück in Gehdistanz zum Wiener Nachsmarkt zu arbeiten und was lag da näher als mich nahezu täglich zu Mittag bei den diversen Ständen durch zu kosten. Und da habe ich auch meine Liebe zu Humus entdeckt. In allen Varianten. Mit Curry, plain oder mit Oliven. Egal, ich war hin und weg.

Aber wie es so ist im Leben galt auch in diesem Fall das Sprichwort "aus den Augen aus dem Sinn" und nachdem ich sowohl Job als auch Arbeitsplatz gewechselt hatte, verloren wir uns aus den Augen. Der Humus und ich.

Doch dieses Jahr habe ich dann von einem Verwandten zu Weihnachten ein wirklich außergewöhliches Kochbuch geschenkt bekommen, dass sowohl mit den Wiener Naschmarkt als auch mit Humus zu tun hat. Und zwar Haya Molchos Kochbuch "Lust auf fremde Küche" zum gleichnamigen Lokal NENI am Naschmarkt. Dort war ich zwar um ehrlich zu sein erst einmal, aber das Kochbuch und die Art zu kochen haben mich sofort inspiriert. Nächste Plan also, Humus selber machen.

Nachdem das Rezept im NENI Kochbuch allerdings für meinen Geschmack etwas (zu) aufwändig ist, wurde ich wieder einmal bei Donna Hay in "Keine Zeit zum Kochen" fündig und habe die beiden Rezepte zu meinem eigenen Humusrezept kombiniert.

Und da ich in der letzten Wochen bereits mehrmals darauf  angesprochen wurde, hier also das Rezept zu meinem...

Humus - schnell & einfach

Was Ihr braucht...
1 Dose Kichererbsen, gekocht (Abtropfgewicht ca. 260 g)
75 g Tahin (Sesampaste), gesalzen
1 EL Zitronensaft
75 ml Wasser
50 ml Olivenöl, extra vergine
1/2 Knoblauchzehe, gepresst
1 Messerspitze Kreuzkümmel, gemahlen
Salz nach Geschmack

Ergibt 4 Portionen und dauert 10 Minuten.

Und so gehts...
Kichererbsen in ein Sieb geben und kurz kalt abspülen. Alle Zutaten in ein hohes Gefäß geben, mit einem Pürierstab ordentlich durchpürieren und fertig.

Wenn Ihr euren Humus gerne etwas flüssiger wollt als ich, einfach noch etwas Wasser dazu geben, das ist dann eine Geschmacksfrage.

Ich kann nur sagen, seit Weihnachten, machen wir ungefähr zweimal die Woche Humus und auch meine beiden Zwerge können sich momentan nicht daran satt essen.

In diesem Sinne also wie immer viel Spaß beim Nachkochen und vorallem beim Geniessen.

Bis denne,

Bene

Kommentare:

  1. Lieber Ben,

    ich hab Ihr Blog gerade zufällig über einen anderen Blog entdeckt und habe jetzt leider keine andere Möglichkeit gefunden Sie zu kontaktieren - deshalb via Kommentar: Ich finde Ihr Blog wirklich sehr interessant - die Idee hier eine gesunde, biologische bzw. sogar saisonale Küche vorzustellen, finde ich wirklich super! Da es nur sehr wenige Blogger mit diesem Thema gibt, wollte ich Sie fragen, ob Sie vielleicht Interesse hätten, bei Paperblog mitzumachen? Wir sind eine partizipative Seite für Blogger (Link siehe Einschreibung)..

    Ich würde mich freuen, wenn Sie sich mal bei uns umsehen würden!
    Bei Interesse (oder nicht ;) würde ich mich über eine kurze Rückmeldung freuen (meine Email: julia@paperblog.com)!

    Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß beim Bloggen,
    Julia

    AntwortenLöschen
  2. ich liebe tahin und hummus - mit rohkost-sticks! könnte mich darin eingraben derzeit!

    AntwortenLöschen
  3. Leider hab ich beim der Salzangabe nicht mitgedacht.
    1 EL ist viel zu viel und hat alles extrem versalzen. ;(((
    Also, lieber nach Geschmack salzen.

    AntwortenLöschen
  4. Lieber/liebe Anonym,

    Danke für den Hinweis. Salz ist natürlich immer eine Geschmacksfrage, aber total versalzen war es bei mir noch nie...;-)

    Trotzdem werde ich es auf "nach Geschmack" ausbessern.

    Bis denne,
    Bene

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Bene!
    Wichtig bei den Kichererbsen, die ja hart sind, ist vor allem der Kochvorgang im Kelomat (5min.) bzw. das davorige Einweichen über Nacht!! Ansonsten hat man beim Pürieren bzw. Essen ein Riesenproblem ;-) - also sind es in Wirklichkeit keine 10min. sondern ein bissl mehr - oder man nimmt schon fertige K.Erbsen - müßte im Rezept vermerkt werden! ;-) - Danke und liebe Grüße, Petra Binder

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Petra,
    wo du Recht hast, hast du Recht und danke fürs aufmerksame Durchlesen meines Posts. Ich verwende natürlich bereits gekochte Kichererbsen und habe das auch sofort im Rezept ergänzt.
    Bis denne,
    Bene

    AntwortenLöschen
  7. Houmus, immer gerne wieder - aber bitte niemals Kichererbsen aus der Dose nehmen oder Zitronensaftkonzentrat...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit dem Zitronensaftkonzentrat bin ich bei dir lieber Anonym. Aber Kichererbsen aus der Dose verwende ich trotzdem. Schließlich soll es ja auch schnell gehen...;-)
      Bis denne,
      Bene

      Löschen